Hauptversammlung der Abt. Ailingen


„Mir geht es gut wenn ich an die Feuerwehr denke – auf Sie ist Verlass. Vielen Dank für Ihr Engagement.“ mit diesen Worten bedankte sich Oberbürgermeister Andreas Brand im Rahmen der Hauptversammlung am vergangenen Freitagabend bei den Angehörigen der Feuerwehrabteilung aus Ailingen für die geleisteten 2.528 Stunden Ehrenamt im vergangenen Jahr.

Neben dem Oberbürgermeister konnte Abteilungskommandant Werner Späth zu Beginn auch Amtsleiter des Amtes Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt Hans-Jörg Schraitle, den Ailinger Ortsvorsteher Georg Schellinger, Stadtbrandmeister Louis Laurösch sowie Stadtjugendfeuerwehrwart Andreas Grieb begrüßen. Neben den Kameraden der Einsatzabteilung und der Seniorenmannschaft nahm auch eine Abordnung der Jugendfeuerwehr an der Hauptversammlung teil.

Nach dem historischen Einsatzjahr 2015 mit über 60 Einsätzen konnte Späth bei der diesjährigen Hauptversammlung mit 36 Einsätzen auf ein eher ruhigeres Jahr zurückblicken. Das Einsatzspektrum reichte von Ölspuren, Hochwasser, Sturmholz, Verkehrsunfällen bis hin zu klassischen Brandeinsätzen und Unterstützungseinsätzen in der Stadtmitte und benachbarten Abteilungen. Mit Ausbildungen, Lehrgängen und Übungen leisteten die zurzeit 43 aktiven Frauen und Männer insgesamt 2.528 Stunden Feuerwehrdienst. Nicht mit eingerechnet sind hierbei die Stunden, die einzelne Kameraden auf Kreisebene oder in Sondergruppen aufbrachten.

Kassier Tobias Völker wurde nach seinem einwandfreien Kassenbericht über das vergangene Jahr einstimmig entlastet. Schriftführer Michael Wieland ließ das Jahr 2016 in einem kurzweiligen Bericht Revue passieren. Jugendfeuerwehrwart Patrick Kemmitzer berichtete in seinem Jahresbericht über ein ereignisreiches Jahr 2016. Neben 29 Dienstabenden standen auch Wettbewerbe, Freizeiten und – nicht zu vergessen – das 25-jährige Jubiläum der Ailinger Jugendfeuerwehr auf dem Programm. Zusammen mit seinen Stellvertretern Marius Willauer, Jan-Oliver Baumann und Julian Hechler ist das Jugendwartteam für derzeit 21 Mädchen und Jungen verantwortlich. Seit der Gründung im Jahr 1991 stammen bereits über die Hälfte der Mannschaft in der Einsatzabteilung aus den eigenen Reihen der Jugendfeuerwehr. Auch in diesem Jahr werden wieder drei Mitglieder in den aktiven Einsatzdienst übertreten. Eine Zahl, die sich sehen lassen kann. Manfred Strobel schlug den Bogen zur Seniorenmannschaft. In seinem Bericht bilanzierte er einen Mannschaftsstand von 21 Kameraden. Zudem gab Strobel einen Einblick auf die vielseitigen Aktivitäten des vergangenen Jahres, bei denen die Kameradschaftspflege natürlich groß geschrieben wird.

Oberbürgermeister Andreas Brand dankte in seinem Grußwort im Namen der Stadt Friedrichshafen und des Gemeinderates den Feuerwehrangehörigen für den geleisteten Einsatz. Er lobte zudem die hervorragende Einbindung der Abteilungen in die Feuerwehr Friedrichshafen. „Das gibt es nicht in jeder Feuerwehr. Hier spürt man das Miteinander der Abteilungen.“, so Brand.

Auch Ortsvorsteher Georg Schellinger dankte der Mannschaft für die geleistete Arbeit. „Das ist ein gutes Gefühl. Da ist eine Abteilung, die weiß, was sie tut. Dankeschön an alle, die hier sind – ihr macht einen tollen Job.“, so Schellinger, der einst selbst Mitglied der Ailinger Jugendfeuerwehr war, wie er an diesem Abend verriet.

Stadtbrandmeister Louis Laurösch sprach in seinen Grußwort über die zunehmende Belastung der Feuerwehr. „Der Trend des Einsatzaufkommens geht generell nach oben. Aber auch Dienste verlagern sich zunehmend vom Wochenende auf die Werktage, an denen es natürlich schwerer ist Personal zu finden“, so Laurösch. Er bedankte sich abschließend ebenfalls für die – oft auch kurzfristige – Unterstützung im vergangenen Jahr.


40 Jahre aktiver Feuerwehrdienst
-Rudi Benz, Hans-Jörg Hildebrand und Werner Späth erhalten das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold-

Beachtliche 170 Jahre aktiven Feuerwehrdienst leisteten insgesamt fünf Feuerwehrangehörige der Abteilung Ailingen, die Stadtbrandmeister Louis Laurösch im Rahmen der Hauptversammlung am vergangenen Freitagabend auszeichnen konnte.

Eike Krapf und Tobias Völker wurde als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für 25 Jahre Dienstleistung das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber verliehen. Eike Krapf kam mit 18 Jahren aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Einsatzdienst. Neben der üblichen Feuerwehrausbildung hat er den Gruppenführerlehrgang besucht und ist seit vielen Jahren im Abteilungsausschuss. Auch Tobias Völker trat mit 18 Jahren von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung über. Er absolvierte ebenfalls die übliche Feuerwehrausbildung und ist seit mehreren Jahren Kassier und Ausschussmitglied in Ailingen.

Ganz besonders freute sich der Stadtbrandmeister für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst gleich drei Mitgliedern das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold verleihen zu dürfen. „Das ist schon etwas ganz Besonderes“, so Laurösch. Rudi Benz trat am 01.01.1978 in die Ailinger Feuerwehr ein. Nachdem er die Standard-Feuerwehrausbildung durchlaufen hatte, entschied sich Benz den Maschinistenlehrgang zu absolvieren. Zudem ist auch er seit vielen Jahren im Abteilungsausschuss tätig. Hans-Jörg Hildebrand trat ebenfalls am 01.01.1978 in die Feuerwehr ein und absolvierte den Maschinistenlehrgang. Darüber hinaus ließ sich Hildebrand zum Bootsführer ausbilden. Natürlich war es für Laurösch eine große Ehre, an diesem Abend auch Abteilungskommandant und stellvertretender Gesamtkommandant Werner Späth für 40 geleistete Dienstjahre auszeichnen zu dürfen. Späth trat mit 18 Jahren in die Feuerwehr ein und absolvierte neben dem Maschinisten- und Zugführerlehrgang noch viele weitere Ausbildungen. Außerdem engagiert er sich weit über den „herkömmlichen“ Dienst hinaus und ist beispielsweise auch im Kreis als Maschinistenausbilder oder Schiedsrichterobermann tätig.

Laurösch sprach allen einen großen Dank aus, sieht die Ehrung aber auch als Ansporn für weitere Jahre in der Feuerwehr. Auch Oberbürgermeister Andreas Brand, Amtsleiter Hans-Jörg Schraitle und Ortsvorsteher Georg Schellinger beglückwünschten die Männer zu der Ehrung.

Patrick Kemmitzer


v.l.: Oberbürgermeister Andreas Brand, Hans-Jörg Hildebrand, Stadtbrandmeister Louis Laurösch, Rudi Benz, Eike Krapf, Tobias Völker, Abteilungskommandant Werner Späth, Amtsleiter des Amtes Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt Hans-Jörg Schraitle und Ortsv


Oberburgermeister Andreas Brand



nach oben © Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen 2006-2015 nach oben