Ölwehrübung - Drohnen im Rettungseinsatz


Im Rahmen der diesjährigen AERO Messe, die vom 5. bis 9. April 2017 in Friedrichshafen stattfindet, fand bereits am 4.April 2017 eine Ölwehrvorführung zum Thema „Drohnen im Rettungseinsatz“ statt. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichshafen, die mit einem MZB (neu), dem WLF mit AB Ölsperren und dem ELW 3 vor Ort waren, war auch die Freiwillige Feuerwehr Überlingen mit einem MZB (neu) und einem MZB (alt) vertreten. Außerdem standen zwei Drohnen mit Fachpersonal zur Verfügung.
Angenommen wurde, dass ein Motorboot (MZB alt der Feuerwehr Überlingen) Feuer gefangen hatte und Kraftstoff auf dem See verliert. Das Szenario spielte sich ungefähr 150m vom Seeufer entfernt vor dem Graf-Zeppelin Haus ab.
Das Überlinger MZB alt spielte dabei das verunglückte Boot und lies Rauchschwaden und Feuerwehrkörper, als simulierte Explosion, aufsteigen. Die beiden Drohnen, eine mit einer hochauflösenden Kamera und die andere mit einer Wärmebildkamera ausgestattet, überflogen die Einsatzstelle und gaben somit wichtige Hinweise an den Einsatzleiter der Feuerwehr Friedrichshafen Werner Späth und den Kreisbrandmeister Henning Nöh über mögliche Verletzte, größere Ölteppiche und Temperaturen weiter, sodass weitere Maßnahmen wie das Verlegen der Ölsperren verfolgt werden konnte.
Die gewonnen Erkenntnisse der Übung, hinsichtlich der Möglichkeiten und Einsatzgrenzen von Drohnen, bieten die Grundlage für weitere Überlegungen in den Reihen der Feuerwehr.


Drohne „Wingcopter“ (Spannweite 178cm, Gewicht 9kg, Top Speed 150km/h)


große (unten) und kleine (oben) Drohne im Flug


MZB neu/alt der Feuerwehr Überlingen


Live Wärmebildkameraübertragung einer Drohne



nach oben © Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen 2006-2015 nach oben