Hauptversammlung der Abt. Friedrichshafen


Wieder liegt ein ereignisreiches Jahr hinter den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichshafen. 722 Einsätze, davon 654 in der Stadtmitte, ca. 50.000 ehrenamtlich geleistete Stunden bei zahlreichen Einsätzen, Übungen, Feuersicherheitswachdiensten und Ausbildungen. Diese Zahlen nannte Kommandant Louis Laurösch den zahlreich erschienen Gästen der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Abteilung Stadtmitte. Neben Kameraden der Einsatzabteilung sowie der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung konnte Stadtbrandmeister Laurösch etliche Mitglieder des Gemeinderates, den Amtsleiter Hans-Jörg Schraitle, Vertreter der Polizei, des Deutschen Roten Kreuzes, der Johanniter und des THW, Kreisbrandmeister Henning Nöh, die Kommandanten der Abteilungen sowie die Reporter des Südkuriers und der Schwäbischen Zeitung begrüßen.
In seinem Bericht konnte er nicht nur auf verschiedene Beschaffungen zurückblicken, wie z.B. die neue Dienstkleidung, zwei mobile Stromerzeuger, den Abrollbehälter Sondergeräte sowie die Erneuerung der Atemschutzübungsanlage, sondern voller Stolz und Freude nun auch die Fertigstellung des Jugendraumes für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr verkünden. Nach mehr als 25 Jahren ging nun ein lang gehegter Wunsch nach einer eigenen Unterkunft in Erfüllung.
Im kommenden Jahr dürfen sich die Kameraden auf die Erweiterung des Feuerwehrhauses in Fischbach freuen. Zudem stehen Ersatzbeschaffungen in eine neue Drehleiter sowie durch das Land Investitionen in neue Boote für die Ölwehr Bodensee an. Ein Highlight im Jahr 2017 wird die Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes vom 26. bis 28.10.2017 in Friedrichshafen sein.
Die zahlreichen Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr, die hohe Anzahl der Einsätze sowie die allzeit notwendige Aus- und Fortbildung, auch auf Grund von Neu- und Ersatzbeschaffungen, führt jedoch auch zu einer hohen Belastung der Kameraden, die die Feuerwehr ans Limit führt.
Eine Recherche durch den stellvertretenden Kommandanten Ralf Sesterhenn hat ergeben, dass beispielsweise 289 Sonderaufgaben durch die 101 Kameraden zusätzlich zu ihren Basisaufgaben zu bewältigen sind. So wurden im letzten Jahr Workshops durchgeführt und drei Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den Schwerpunkten Alarm- und Ausrückeordnung (AAO), Sonderaufgaben, Kameradschaft aber auch der Verkehrsanbindung beschäftigten, um hier Lösungsansätze für eine Entlastung zu finden.
In einer wachsenden Stadt kommt es durch den zunehmenden Verkehr, Tempo-30-Bereiche und zahlreiche Baustellen zu großen Problemen. So richtete Kommandant Louis Laurösch seinen Appell an den Gemeinderat „denken Sie bei Ihren Entscheidungen daran, dass die Angehörigen der Feuerwehr auch zum Feuerwehrhaus kommen müssen“.
Die Berichte über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr durch Manuel Laubenberger sowie der Altersabteilung durch Manfred Gessler schlugen den Bogen von Jung zu Alt in der Feuerwehr. Die zur Zeit 26 Mitglieder (Stand 31.12.2016) der Jugendfeuerwehr absolvierten 32 Dienstabende, stellten sich der Abnahme der Jugendflamme in den Stufen 1 und 2, verkauften Abzeichen beim Seehasenfest und waren als fleißige Helfer bei der Seeputzete mit dabei. Im Sommer standen jedoch auch Ausflüge ins Kleinwalsertal, sowie in den Europapark an. Nicht zu vergessen, die Durchführung einer 24-Stunden-Übung.
Manfred Gessler wusste von zahlreichen Aktivitäten der Altersabteilung zu berichten. Neben verschiedenen Ausflügen gehörte auch die tatkräftige Mitarbeit bei der Standbetreuung auf der Klassikwelt Bodensee, Archiv- und Museumsarbeit sowie die Mithilfe bei der Bewirtung dazu. Alles in allem 504 ehrenamtlich geleistete Stunden.
Erstmalig sind nun auch ehemalige Jugendfeuerwehrleute der ersten Stunde in der Altersabteilung angekommen und nach den Wahlen am 01.03. übernehmen Peter Stojanoff und Hans-Peter Schulz als sein Stellvertreter die Leitung der Altersabteilung von Manfred Gessler
Nach dem Bericht des Kassenführers und der Prüfer konnte die Kassenführung entlastet werden und im Folgenden die Wahl des neuen Ausschusses durchgeführt werden.
Gewählt wurden: Patrick Dorfschmid, Andreas Grieb, Manuel Koch, Markus Maier, Christian Müller, Ralf Prütz, Achim Sailer, Jochen Sauter, Tobias Sommer und Michael von Somnitz.
Amtsleiter Hans-Jörg Schraitle drückte seinen großen Dank für das Engagement in eindrücklichen Worten aus, verbunden mit der Hoffnung auf eine mögliche Entlastung durch die Fortschreibung des Feuerwehr-Bedarfsplans. Zudem überbrachte er Grußworte von Oberbürgermeister Andreas Brand der sich entschuldigen ließ, jedoch bekanntermaßen zu 100% hinter seiner Feuerwehr steht.

Ehrungen & Beförderungen
Vanessa Marcher und Lena Wocher wurden zur Feuerwehrfrau ernannt. Befördert wurden Jennifer Marcher (Oberfeuerwehrfrau); Christian Kemle (Oberfeuerwehrmann); Manuel Laubenberger (Hauptfeuerwehrmann); Vinzenz Kniel (Brandmeister - nach erfolgreich absolviertem Zugführerlehrgang) sowie Michael Bercher (Hauptbrandmeister mit Zulage)
Christoph Föhr (in Abwesenheit) und Dirk Sebastian wurden für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr geehrt, sowie Andreas Kemmitzer, Philippe Legeay, Ralf Sesterhenn und Christian Schenk für 40 Jahre aktiven Dienst.

Kreisbrandmeister Henning Nöh sprach Lob und Anerkennung zu den Beförderungen aus und gratulierte zur Wahl in den Ausschuss. Er betonte, dass die Herausforderungen des Ehrenamtes nicht einfacher werden und dankte zugleich den Arbeitgebern für ihre Unterstützung der Feuerwehr, die Kameraden im Einsatzfall gehen zu lassen. Er hob hervor, dass Louis Laurösch viel Wert auf gute Ausbildung lege und sich dies immer wieder zeige. Die Kameraden seien gefordert, sich ständig aus- und weiterzubilden. Neue Beschaffungen von Fahrzeugen und Geräten erfordern auch zusätzliche Ausbildungseinheiten. Zudem kämen viele Kreisausbilder aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichshafen. Dabei gäbe es in Friedrichshafen kein Kirchturmdenken und keine Berührungsängste. Die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren im Kreis zeige sich immer wieder bei Einsätzen wie zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit den Kameraden aus Oberteurigen sowie etwa beim Kraneinsatz im Deggenhauser Tal im vergangenen Jahr bei der Rettung eines verunglückten Treckerfahrers
Seitens des Kreisfeuerwehrverbandes ging Günter Laur ausführlich auf die Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg Ende Oktober mit ca. 350 Gästen in Friedrichshafen ein. Veranstaltungsorte werden das ZF Forum sowie der Zeppelin-Hangar sein. Hier seien die Kameraden im Kreis bei der Vorbereitung und Durchführung stark gefordert und natürlich auch die Feuerwehr Friedrichshafen. Zudem berichtete er über die neue einheitliche Entschädigungssatzung sowie das Strategiepapier „FREIWILLIG.stark! des Landesfeuerwehrverbandes zur Förderung des Ehrenamtes.
Der offizielle Teil der Veranstaltung endete gegen 21:15h und die Gäste konnten den Abend bei einem guten Essen ausklingen lassen.

Michael von Somnitz

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Feuerwehr-rueckt-zu-722-Einsaetzen-aus-_arid,10649301_toid,310.html

http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/friedrichshafen/Die-Feuerwehr-arbeitet-am-Limit;art372474,9213955








Bilder 1-3: Michael von Somnitz


Bild: Michael Tschek



nach oben © Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen 2006-2015 nach oben