Hauptübung Abt. Ailingen


Seit Eröffnung des Pflegeheimes Haus Sankt Martin in Ailingen im November 2014 war erst zwei Mal die Feuerwehr zu Besuch. Zu einer Objektbegehung, um sich mit den Örtlichkeiten für den Ernstfall vertraut zu machen, und zur diesjährigen Hauptübung.
Abteilungskommandant Werner Späth hatte mit der Leiterin des Hauses, Frau Petra Graßmann, eine realitätsnahe Lage erarbeitet. So erwartete Einsatzleiter Stefan Schmidt mit seiner Mannschaft eine Aufgabe, die durchaus auch ein Ernstfall sein könnte.
Durch einen Kurzschluß in einem elektrischen Rollstuhl, der im ersten Obergeschoss stand, war es zu einem Brand mit starker Verrauchung gekommen.
Entsprechend dem Notfallplan konnten die meisten Hausbewohner von den Mitarbeitern zu einem Sammelplatz vor dem Gebäude in Sicherheit gebracht und dort betreut werden.
Einige Personen die sich noch im Haus befanden, wurden jedoch vom Brandrauch eingeschlossen. Die Feuerwehrleute, die unter Atemschutz das Gebäude absuchten, brachten zwei Personen über das Treppenhaus in Sicherheit. Eine Frau war im Besprechungszimmer, der Weg zum Ausgang vom Rauch abgeschnitten. Über eine tragbare Leiter konnte sie aus einem Fenster im ersten Obergeschoss gerettet werden.
Der Aufbau der Wasserversorgung sowie die Lösch- und Rettungsarbeiten verliefen zügig und effektiv, die Mannschaft arbeitete gewohnt routiniert alle anfallenden Aufgaben ab.
Nach einer guten halben Stunde beendete das Kommando „Wasser halt – zum Abmarsch fertig“ die Übung.
Neben zahlreichen Mitgliedern des Ortschaftsrates war auch Stadtbrandmeister Laurösch unter den Beobachtern. Ebenfalls mit dabei die Bewohner des Übungsobjekts, die gespannt zusahen, wie die Feuerwehr diese nicht ganz einfache Aufgabe bewältigte.
Das Pflegeheim, so Laurösch bei der Nachbesprechung im Feuerwehrhaus, wäre im Ernstfall eine echte Herausforderung. Alle Räume müssten unter Atemschutz systematisch abgesucht werden, was viel Personal bindet. Dazu käme natürlich die Alarmierung des Rettungsdienstes sowie eines zweiten Löschzugs aus Friedrichshafen mit der Drehleiter und weiteren Löschfahrzeugen.
Der Stadtbrandmeister war sehr zufrieden mit dem Ablauf der Übung und bescheinigte der Abteilung Ailingen Schlagkraft und feuerwehrtechnisches Können. Auch Ortsvorsteher Georg Schellinger und Abteilungskommandant Werner Späth lobten „ihre“ Feuerwehr. Die Leistungsfähigkeit und der Teamgeist der Männer und Frauen der Ailinger Wehr, die für die Sicherheit von Leib, Leben und Eigentum der Ailinger Bürger einstehen, sei immer wieder beeindruckend.
Ausdrücklich bedankte sich Werner Späth nochmals bei der Stiftung Liebenau bzw. Frau Petra Graßmann für die spontane und selbstverständliche Bereitschaft, das Haus für die Übung zur Verfügung zu stellen. Mitarbeiter und Hausbewohner waren bestens auf das Ereignis vorbereitet. Das Personal war zuvor nochmals in einer Mitarbeiterbesprechung auf die Übung vorbereitet worden. Die Damen und Herren, die zur Zeit im Haus wohnen, erwarteten gut gelaunt und voll Spannung die Feuerwehrleute und spendeten Beifall und Lob nach der erfolgreichen Übung.

Irmgard Späth















nach oben © Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen 2006-2015 nach oben