Hauptversammlung Feuerwehrabteilung Ettenkirch


Am 25.01.2018 fand im Kameradschaftsraum der Feuerwehr Abt. Ettenkirch die Hauptversammlung statt. Abteilungskommandant Matthias Wieland begrüßte alle Anwesenden. Bürgermeister Dieter Stauber, Ortsvorsteher Achim Baumeister, alle anwesenden Stadt- und Ortschaftsräte, den stellv. Stadtbrandmeister Werner Späth, Stadtjugendwart David Fischinger, die Ehrenmitglieder Willi Hagel und Reinhold Neuschel sowie alle anwesenden Kameraden der Abt. Ettenkirch.

Der Abteilungskommandant berichtete von einer gelungenen Hauptübung 2018 beim Hof Stotz in Huiweiler. Mit drei Fahrzeugen wurde ein angenommener Staplerbrand und drei vermissten Personen gut und zügig abgearbeitet. Insgesamt 28 Übungen führten die Ettenkircher Kameraden durch, unter anderem auch mit der Jugendfeuerwehr sowie der freiwilligen Feuerwehr Ravensburg Abt. Taldorf. Die Feuerwehrabteilung Ettenkirch hatte im vergangenen Jahr 12 Einsätze, darunter neun Technische Hilfeleistungen. Diverse Feuersicherheitswachdienste in der Messe Friedrichshafen sowie der Ludwig Roos Halle wurden geleistet. Einige Kameraden absolvierten erfolgreich Lehrgänge und Ausbildungen. Derzeit sind 44 Mitglieder in der Einsatzabteilung. Wieland sprach von einem abwechslungsreichen und ruhigen Jahr 2018. Er bedankte sich bei den Mitgliedern der Einsatzabteilung für deren Einsatz das ganze Jahr über.

Im Bericht der Altersabteilung blickte Werner Schütterle auf das Jahr 2018 zurück. Besuche bei benachbarten Altersabteilungen, Ausfahrten mit dem alten Löschfahrzeug, Funkenringwürfeln und die Weihnachtsfeier waren die Highlights. Werner Schütterle bedankte sich bei Ursula und Gebhard Brendle für die Bewirtung das ganze Jahr über. Ein trauriges Ereignis zum Jahresende war der unerwartete Tod unseres Alterskameraden Emil Schraff, der am 22.Dezember verstarb.

Markus Schumacher verlas im Bericht des Jugendwarts von einem gelungenen Jahr. Höhepunkte waren die gemeinsamen Übungen mit der Jugendfeuerwehr Raderach, die Hauptübung mit den Jugendfeuerwehren aus Friedrichshafen, ein Badetag in der Therme-Erding, sowie die Abnahme des Abzeichens „Jugendflamme 1“, bei dem die Jugendlichen ihr Können unter Beweis stellten. Die Jugendfeuerwehr hat derzeit 9 Mitglieder.

Kassier Gottfried Graf gab einen Überblick der Vorgänge der Kameradschaftskasse und wurde anschließend einstimmig entlastet.

Bürgermeister Dieter Stauber bedankte sich für die Einladung sowie den Einsatz der Kameraden in der Einsatzabteilung. Er fühle sich wohl in der Familie der Blaulichtfraktion, welche Friedrichshafen ein Gefühl der Sicherheit gibt. Dies zeigen auch die Geschehnisse im Dezember beim Brand in einer Tiefgarage in Friedrichshafen, bei der die Feuerwehr sehr gute Arbeit geleistet habe. Die Investition von Fahrzeugen und guter Ausrüstung seien wichtig und gut angelegt.

Ortsvorsteher Achim Baumeister würdigte das Engagement der Feuerwehr das ganze Jahr über. Die Ettenkircher Wehr sei ein fester Bestandteil im Gemeindeleben und stets bei kirchlichen und weltlichen Anlässen vertreten. Den Leistungen der Einsatzabteilung zollte er seinen großen Respekt. Es sei bestimmt nicht immer leicht in voller Einsatzmontur bei Rekordtemperaturen wie im Sommer Einsätze abzuarbeiten. Er zeigte sich zudem von dem Können der Jugendfeuerwehr bei ihrer Hauptübung beeindruckt. Am Ende seiner Rede wünschte er den Kameraden ein stets gesundes nach Hause kommen von den Einsätzen.

Der stellv. Stadtbrandmeister Werner Späth bedankte sich für die Einladung zur Hauptversammlung. Trotz eines eher unspektakulären Jahres der Ettenkircher Wehr, sei es wichtig Einsätze nicht zu unterschätzen und stets verlässlich abzuarbeiten. Die mittlerweile etablierte Führung der Einsatzabteilung und die Arbeit der Jugendfeuerwehr lobte er sehr und freute sich zu sehen, dass es auch Quereinsteiger in der Einsatzabteilung gibt. Die immer mehr werdenden Feuersicherheitswachdienste seinen eine personelle Herausforderung welche jedoch bisher auch gut gemeistert werde. Späth bedankte sich bei den Kameraden für deren Einsatz und wünschte unfallfreie Einsätze und allzeit gesunde Heimkehr.

Beförderungen und Ehrungen wurden von Bürgermeister Dieter Stauber, Ortsvorsteher Achim Baumeister und stellv. Stadtbrandmeister Werner Späth vollzogen.
Frank Christ, Jan Schraff und Jonas Wieland wurden nach erfolgreicher Truppmannausbildung zum Feuerwehrmann befördert.
Simon Schneider wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Das Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielten Stefan Keller, Markus Schumacher, Simon und Martin Wieland.
Für 25 Jahre Zugehörigkeit wurde Jürgen Ischdonat mit dem silbernen Ehrenabzeichen ausgezeichnet.

Die Generalversammlung wurde von Abteilungskommandant Matthias Wieland mit dem Leitspruch der Feuerwehr: „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ beendet.


Beförderung zum Feuerwehrmann Jonas Wieland


V.l. Markus Schumacher, Stefan Keller, Jürgen Ischdonat, Martin Wieland, stv. Abt. Kdt. Hermann Schupp, Bürgermeister Dieter Stauber, Abt. Kdt. Matthias Wieland, Ortsvorsteher Achim Baumeister, stv. Abt. Kdt. Sebastian Lanz, stv. Sbm. Werner Späth



nach oben © Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen 2006-2018 - Datenschutz nach oben