Einsatzbericht


FN = Abt. Friedrichshafen, Ai = Abt. Ailingen, Et = Abt. Ettenkirch, Kl = Abt. Kluftern, Ra = Abt. Raderach, FS = Abt. Fischbach, HA = Hauptamtliche Wachbereitschaft
Informationen zu den Einsatzarten finden Sie hier

Nr. Datum Uhrzeit Art Abteilung Einsatzstichwort Fotos
82830.12.201805:32 UhrF 2FN Ai Kl FS Ladengeschäft im Vollbrand4


Einsatzkräfte:35 im Einsatz
Fahrzeuge:KdoW, ELW 1, DLA (K) 23/12 CS GLT, LF 20, LF 16/12, LF 20, KTLF, KEF,
Einsatzende:11:00 Uhr
Verletzte:4 Verletzte(r)

Ursache:Brandstiftung
Einsatzbericht:

Nahezu zeitgleich mit dem Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs zum Brand im Parkhaus wurde in einem ca. 100 m entfernten Wohn- und Geschäftshaus ein Brand im Ladengeschäft gemeldet bzw. erkannt. In diesem Moment platzte eine Schaufensterscheibe und Flammen schlugen in das Obergeschoss.
Die Kräfte des Löschfahrzeugs nahmen sofort ein C-Rohr vor, um den Brandüberschlag zu bekämpfen.
Im Gebäude befanden sich noch mehrere Personen in den Obergeschossen.

Die Anrückenden Einsatzfahrzeuge wurden gemäß der Dringlichkeit auf die Einsatzstellen aufgeteilt.
Das Ladengeschäft stand wegen der Lage des Brandausbruchs (Brandstiftung) und des Warensortiments (Raumausstattungs- und Einrichtungshaus) bei Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand. Deshalb erfolgten parallel die Menschenrettung, auch über Drehleiter, und die Brandbekämpfung im Ladengeschäft mit mehreren Trupps unter Atemschutz. So konnte ein Übergreifen der Flammen auf die oberen Geschosse verhindert werden. Es waren bereits mehrere Fensterscheiben im 1. OG geplatzt und einige Räume sowie das Treppenhaus waren verraucht.
Vier Bewohner erlitten leichte Rauchvergiftungen.
Auf Grund der komplexen Lage zog sich der Einsatz bis in den späten Vormittag.

Wegen der Starken Rauchentwicklung bei beiden Einsatzstellen und deren Lage im Stadtzentrum waren große Teile der Innenstadt stark verraucht.

Parallel zu Beginn dieser Löschmaßnahmen wurde ein weiterer Brand bzw. Rauchentwicklung aus einem Restaurant in der Nähe der beiden Einsatzorte gemeldet. Ein Zugführer sowie das nächst anrückende Löschfahrzeug wurden dorthin entsandt.
Bei der Erkundung konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass lediglich Rauch aus den anderen Einsatzstellen in das Restaurant gezogen war (Einsatz Nr. 829).

Da alle Einsatzstellen sehr eng beieinander lagen, konnte die Einsatzlogistik zentral aufgebaut werden.
So befand sich die zentrale Einsatzleitung von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auf dem Adenauerplatz. Hier waren ständig die Vertreter der Stadt, Parkhaus-Betreiber und Eigentümer vor Ort. Ebenfalls fanden hier Lagebesprechungen und Presseinformationen statt.

Die Atemschutz-Sammelstelle mit dem GW-Atemschutz, die Sanitätseinheiten und der AB-Sozial (Regeneration und Versorgung der Einsatzkräfte) befanden sich auf dem angrenzenden Kirchplatz.

Auf Grund der umfangreich alarmierten Einsatzkräfte aus Friedrichshafen mit allen Abteilungen, Immenstaad, Eriskirch und Markdorf und der SEG-Einheiter aus der Region (siehe Einsatz 827) standen immer ausreichen Einsatzkräfte zur Verfügung.
Parallel dazu stand in der Feuerwache Friedrichshafen eine Wachbereitschaft mit einem verstärkten Löschzug bereit, um Folgeeinsätze zu bewältigen.

Der vermutliche Brandstifter konnte noch im Laufe des Vormittags von der Polizei ermittelt und festgenommen werden.













Fotos:


nach oben © Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen 2006-2018 - Datenschutz nach oben